Ein Event richtig fotografieren

Wolltet ihr schon immer wissen wie man auf Events tolle Bilder erzielen kann ohne dass man Kamera und Zubehör im Wert eines Hauses besitzen muss? Dann kann ich dir sicherlich ein paar Tipps geben und hoffe sie helfen dir weiter.

 

Bevor ich meine Kameratasche packe, lasse ich mir alle wichtigen Infos über die Veranstaltung von dem Auftraggeber zukommen. Wenn es sich um eine große Tagung handelt, ist es hilfreich zu wissen in welchen Räumlichkeiten das Ganze stattfindet und wie diese Räume beleuchtet sind. Bei Tageslicht können wir meistens viel entspannter an die Sache rangehen, allerdings ist das meistens nicht der Fall, da oft mit Beamern gearbeitet wird. Also müssen wir auf jeden Fall einen Systemblitz einpacken.  


Mit Blitz arbeiten

Warum ist es nun so wichtig einen externen Blitz zu benutzen, oder auch wie es so schön heißt „entfesselt blitzen“? Ganz einfach: Die Bilder werden schöner, spannender, heller und der rote Augen Effekt tritt nicht mehr auf.

Der Grund für die roten Augen durch den internen Blitz ist, dass er sich in der Nähe der optischen Achse befindet. Durch die Reflexion des Blitzes auf der Netzhaut des Auges, die wieder auf das Objektiv zurück geworfen wird, werden die roten Augen hervorgerufen.

Beim „entfesselten Blitzen“ benutze ich also einen externen Blitz, der durch einen Funkauslöser ausgelöst wird. Oft steht dieser auf einem Stativ oder ich halte den Blitz in der Hand in die gewünschte Richtung.

 

Ich blitze die Menschen allerdings nie direkt an. Erstens ist das sehr unangenehm und verwirrend für die angestrahlte Person, und zweitens erhält man ein wirklich unschönes Bild ohne Tiefe oder Struktur. Es wird einfach alles platt ausgestrahlt, wie von einem Baustrahler. Natürlich können wir hier noch an den Kameraeinstellungen ein wenig optimieren, aber in der Regel hat man nicht die Zeit dafür. Ich richte den Blitz also meistens gegen die Decke oder eine Wand innerhalb des Raumes. Diese Fläche dient mir als großer Reflektor und die Personen werden gleichmäßig und weich ausgeleuchtet.  

Umgebungslicht, Farben und Stimmung

Stellen wir uns einen Raum mit sehr wenig Licht vor. Vielleicht hier und da ein paar Scheinwerfer, vielleicht sogar ein paar farbige Lampen. Dieses Licht möchte man ja nun ungern „tot“-blitzen. Das Umgebungslicht ist ja meistens der Stimmungsgeber für die ganze Bildatmosphäre. Wie können wir dieses Licht nun so gut wie möglich in die Bilder integrieren?

Mit einem Blitz hat man den Vorteil dass die Bewegungen eingefroren werden, auch wenn die Verschlusszeit nicht sehr hoch eingestellt ist. Da reicht schon eine Einstellung von 1/30 Sek. bei

 

einer offenen Blende und in Kombination mit dem Blitz bekommt man ein scharfes Bild. Dabei können sogar tolle dynamische Effekte auftreten, die bei viel Bewegung sehr lebendig wirken können. Also einfach mal ausprobieren und ein wenig mit den Einstellungen spielen. Je nach Licht innerhalb des Raumes kann der Effekt natürlich variieren. Bei einem völlig abgedunkelten Raum, beispielsweise in einer Disko oder einer Bar, bietet sich dieses Tool auf jeden Fall besonders an. Dadurch kann man eine nächtliche Ausgehstimmung besonders gut mit dynamischen Lichteffekten, durch die lange Belichtungszeit, erzielen.

Ohne Blitz arbeiten

 

Tja, das Dumme ist dann natürlich wenn man, sowie es bei meinem letzten Event der Fall war, nicht immer und zu jeder Zeit blitzen sollte. Das kommt natürlich bei Vorträgen vor, in denen konzentriert gesprochen und zugehört wird und da sollte man als Fotograf ganz besonders achtsam vorgehen. Beim Arbeiten ohne Blitz gilt es, die Schmerzgrenzen der Bildqualität auszuloten. Mit ISO Werten von 500 bis 1000 sollte es kein Problem sein bei offener Blende und möglichst langer Verschlusszeit gute Ergebnisse zu erzielen. Meine Kamera, die Nikon D700 hat auch noch ISO Zahlen von 2500 gut verkraftet. Mittlerweile gibt es noch ganz andere Kameramodelle die sogar mit 5 stelligen ISO Werten arbeiten. Diese Kameras sind natürlich bestens geeignet für Events im Dunkeln, da macht es dann auch richtig Spaß. Für mich ist es auf jeden Fall eine tolle Herausforderung mit wenig Licht zu arbeiten und die Bildqualität lässt sich noch gut in Lightroom verbessern. Zusätzlich ist ein lichtstarkes Objektiv ein guter Begleiter bei schwierigen Lichtsituationen, da es hier auch stets auf gute Schärfe und einen exakten Autofokus ankommt.  

Menschliche Momente

Mir persönlich macht es besonders viel Spaß nach lachenden Gesichtern und interessanten Augenblicken Ausschau zu halten. Ich finde jedoch zu guten Eventfotos gehört ein gewisses Gespür für Bildgestaltung, Menschen und Motive. Es kommt nunmal nichts Schönes dabei raus, die tolle und teure Ausrüstung in die Menschenmenge zu halten und dann am Ende aus tausenden Bildern ein paar wenige gelungene aussuchen zu müssen.

 

Gute Momente entstehen meistens im Zwischenmenschlichen und in den Gesichtern. Emotionen sind der Schlüssel zu einer einprägsamen Fotoreportage. Und natürlich ist es hilfreich sich als Fotograf nicht gerade in die dunkelste Ecke zu verziehen und still und heimlich die Leute mit der Kamera zu verfolgen. Ein offener und sympathischer Auftritt löst offene und freundliche Reaktionen auf die Kamera aus und hebt die Stimmung. Bei besonderen Ereignissen kann man auch einfach mal jemanden bitten sich doch mit dem schönen Giveaway vor die Linse zu stellen, oder man bietet einer Personengruppe ein kleines Gruppenbild an um die Stimmung zu lockern. Es ist also wichtig sich als Fotograf bei den Teilnehmer zu integrieren.  

Verschiedene Perspektiven

Wenn die Zeit vorhanden ist, empfehle ich immer ein breites Spektrum an Blickwinkeln und Entfernungen anzulegen. Ein Motiv wirkt mit einem Weitwinkel ganz anders als mit einem Zoom Objektiv. Viele Perspektiven erzeugen verschiedene Stimmungen und einen breit gefächerten Eindruck von der Veranstaltung. Schließlich war der Betrachter der Bilder nicht unbedingt dabei und kann somit einen umfassenderen Blick auf das Event erhalten, wenn der Fotograf verschiedene Aspekte und Details einfängt.

 

 

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig weiterhelfen in diesem Bereich. Wenn ihr noch mehr wissen wollt fragt mich einfach direkt per E-Mail

oder abonniert meinen Newsletter um immer auf dem neuesten Stand meiner Projekte zu sein. 

Alle meine Eventfotos findet ihr HIER

Eventfoto von einem älteren Herren mit Brille. Blitzfunktion erklärt
Wenig Licht und ein großer Raum. Mit einem Blitz kann man trotzdem das Umgebungslicht einfangen. Brennweite 70mm 1/20 Sek bei f/5 ISO 800
Eventfoto bei dem Jahresauftakt der alten Leipziger Versicherung
Brennweite 50 mm , 1/30 Sek bei f/4,5 ISO 500
Irish Pub Eventfoto
In diesem Raum war es wirklich stockfinster. Aber auch hier konnte ich mit einem Blitz den Raum vor mir schön aufhellen
Foto von Konzernchef der Alte Leipziger bei der Jahresauftaktveranstaltung in Stuttgart
Brennweite 200 mm 1/60 bei f/2,8, ISO 2500
Hier war es noch finsterer als auf dem vorherigen Bild. Brennweite 200 mm 1/100 bei f/2,8, ISO 3200
Hier war es noch finsterer als auf dem vorherigen Bild. Brennweite 200 mm 1/100 bei f/2,8, ISO 3200

Kommentar schreiben

Kommentare: 0